Andere Glauben auf Perinor

Aluminas und Shayla

Diese beiden Götter stehen für die Gegensätze in dieser und in allen Welten. Sie sind die Urgötter, ihr Streit wurde zur Schöpfung von Leben und Tod, Licht und Finsternis, Gut und Böse. Ihre Kirchen tolerieren oder verachten alle anderen Götter als Kinder ihrer Götter.

 

Aluminas, Herr des Lichts

 

Die Tempel des Lichts sind überaus seltene Orte, an denen die Zeit nicht zu vergehen scheint. Alles erstrahlt in einem warmen Licht und angeblich soll alles Leid vor den Tempelstufen von einem abfallen. Es ist nicht bekannt, ob es inzwischen Tempel des Aluminas auf Perinor gibt. Die Verehrung von Aluminas wird von den Priestern der Shayla mit der Auslöschung von Leib und Seele geahndet. Über Priester des Aluminas ist wenig bekannt. Sie sollen voller Güte sein und alles Übel muss ihrem Gesang weichen, oder es wird augenblicklich geläutert.

 

Shayla, Herrin der Finsternis

 

In den Tempeln der Shayla wird den angenehmen Geschenken der Finsternis gehuldigt - Rausch, Trägheit, Völlerei und Lust. Kämpfer können sich hier den destruktiven Aspekten wie Krieg und Mord weihen lassen und Diebe um fette Beute und eine korrupte Wache „beten“. Priester der Shayla sind durch und durch verdorbene Seelen. Vielleicht waren sie einmal Totengräber, Söldner, Heiler oder Bauern. Doch mit der Priesterweihe sind sie derart von Finsternis erfüllt, dass Wesen der Finsternis, wie Dämonen oder Untote, sich beim Anblick eines vor Zorn bebenden Priesters dessen Willen unterwerfen anstatt zu fliehen.

Der Ahnenglaube der Werwölfe

Beschreibung hierzu folgt noch!