Die Götter von Perinor

Von den Göttern

So vielseitig wie die Länder auf dem Kontinent sind, so vielseitig sind auch die Glauben der Bewohner. Während in Galladoria und auch in großen Teilen der Wildlande der Glauben an das Pantheon vorherrscht, glauben die Bewohner von Equitania an das Licht. In Markator sind beide Glaubensrichtungen existent, sowie der Ahnenglaube der Werwölfe. Auch der Glaube an Shayla und Aluminas hat in den letzten Jahren Einzug in Perinor gehalten. Wer über den Glauben und über die Götter lernen möchte, die in Perinor angerufen werden, findet hier die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Göttern.

Die Entstehung der Welt

Am Anfang war das Chaos, es war alles und es war nichts. Es gab keine Zeit, keine Vergangenheit, keine Gegenwart und keine Zukunft. Doch Chaos ist Wandel und ist Veränderung. So teilte es sich und formte im Laufe von zeitlosen Äonen die Welt wie wir sie kennen. So Schuf das Chaos die Ordnung und die Zeit, das Licht und die Dunkelheit, das Leben und den Tod, die fünf Elemente wie wir sie heute kennen. Was immer wir betrachten, nichts ist ewig, alles wandelt sich im Laufe der Zeit, alles ist letztlich nur ein Aspekt des Chaos.

Verehrung des Chaos

Das Chaos ist die Entität hinter allem Sein. Es ist nicht greifbar, in seinem ewig wandelnden Sein, für keinen Verstand zu erfassen. Es hat keine Persönlichkeit, denn es braucht keine. Es hat keine Stimme und ist doch immer zu hören, es hat keine Augen und sieht doch alles.

Es gibt keine Tempel für das Chaos und es hat auch keine Priester. Es gibt jedoch immer wieder jene, die sich als Priester oder Anhänger des Chaos bezeichnen, diese können aber so vielfältig sein wie das Chaos selbst und verfügen wahrscheinlich auch nicht über vom Chaos selbst gestiftete klerikale Macht.

 

Das Pantheon

Der Glaube an das Panthon ist die vorherrschende Religion in Galladoria und weiten Teilen der Wildlande. Das Pantheon besteht aus sechs Gottheiten, die jeweils einem Element zugeordnet sind. In diesem Glauben gibt es die fünf Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Magie. Dem sechsten Gott ist der Tod zugeordnet. Die Götter werden als Geschwister dargestellt, drei von ihnen männlich drei weiblich. Gemeinsam werden sie auch als das göttliche Konzil des Pantheons bezeichnet. [mehr]

Das Licht

Im Königreich Equitania ist der Glaube an das Licht vorherrschend. Das Licht ist die Verkörperung des Guten, des Reinen und des Heiligen. Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit, Tugendhaftigkeit und Nächstenliebe sind nur einige Beispiele für die Werte, nach denen der Lichtgläubige sein Leben ausrichten sollte. Das Zeichen des Lichts ist ein goldener Stern auf weißem Grund.

Die Priester des Lichts sind meist Kleriker, Mönche oder Wanderprediger. Die Tempel des Lichts reichen von mächtigen Kathedralen bis zu kleinen Kapellen. [mehr]

Andere Götter und Glauben der Welt

Abgesehen von den zwei großen Glaubensrichtungen, dem polytheistischen Glauben an das Pantheon und dem monotheistischen Glauben an das Licht, gibt es noch andere Glauben, deren Anhänger über Perinor verteilt sind. Dazu zählt der Glaube an Morgana, eine Tochter von Raziel und Walah, der duotheistische Glaube an Aluminas und Shayla oder der Ahnenglaube der Werwölfe von Markator. [mehr]